TUI meinShop

In der Anfangsphase ist das Team noch klein. Da kommt es auf jeden Mitarbeiter an. Von Anfang solltest Du als Gründer Mitarbeiter auswählen, die dich ergänzen und entlasten, die für Umsatz sorgen und die Kunden betreuen. Hier sind unsere Tipps, wie du die richtigen Mitarbeiter auswählen und einarbeiten kannst! 

Mit einem Stellenprofil Mitarbeiter auswählen

Die Versuchung ist groß, Menschen einzustellen, die du bereits kennst oder mit denen du schon zusammengearbeitet hast. Um den richtigen Mitarbeiter auszuwählen, empfiehlt es sich aber, zunächst ein Stellenprofil zu erstellen. Dieses Profil beschreibt die Arbeitsstelle mit klaren, eindeutigen Aussagen. Es zeigt, welche Rolle der Mitarbeiter übernehmen soll, welche Qualifikationen sie/er auf jeden Fall mitbringen sollte und welcher formale Rahmen für die Stelle am besten zu dir und deinen Zielen passt.

1. Die Rolle in deinem Business

Schreibe in das Stellenprofil, ob du lieber ein Allround-Talent suchst, der dir bei dem zur Hand geht, was gerade anfällt, oder ob du einen Profi einstellen möchtest, der dich eventuell bei wichtigen Aufgaben oder bei Abwesenheit vertreten kann. Es macht einen großen Unterschied, ob deine künftigen Mitarbeiter Kunden beraten oder Backoffice-Tätigkeiten übernehmen sollen. Wie selbständig sollen sie arbeiten? Werden sie Routineaufgaben übernehmen oder ist Kreativität gefragt? Liste die Pflichten und Hauptaufgaben auf und beschreibe die Tätigkeit genau – das ist zudem eine wichtige Vorarbeit für die Stellenanzeige, falls du eine schalten möchtest.

2. Qualifikationen

Ein wichtiges Kriterium, mit dem du Mitarbeiter auswählen wirst, sind ihre Qualifikationen – also Schulbildung, Abschlüsse und bisherige Berufserfahrung. Überlege dir im Stellenprofil, welche Computerkenntnisse du voraussetzt, ob der Mitarbeiter Fremdsprachen beherrschen muss und welche kaufmännischen Qualifikationen wichtig sind. Zu den Befähigungen zählen auch die sogenannten Soft Skills – beispielsweise willst du Mitarbeiter auswählen, die verlässlich sind, gut im Team arbeiten oder ein besonderes Gespür im Kundengespräch haben.

3. Formaler Rahmen

Ins Stellenprofil gehören außerdem die formalen Rahmenbedingungen. Wenn du Mitarbeiter auswählst, solltest du im Vorfeld überlegen, wieviel Geld für den Mitarbeiter zur Verfügung steht (du musst das Bruttogehalt plus die anfallenden Arbeitgeberanteile berücksichtigen), wie viele Wochenstunden die Mitarbeiter arbeiten sollen und auf welcher Vertragsgrundlage das Arbeitsverhältnis eingegangen wird.

Mit dem Stellenprofil kannst du nun die Mitarbeiter auswählen – üblicherweise sichtest du erst die schriftlichen Bewerbungen und lädst dann die geeignetsten Kandidaten zum Bewerbungsgespräch. Mache dir bewusst: Als Arbeitgeber trägst du eine große Verantwortung. Andererseits kommst du mit einem guten Team umso schneller zum Erfolg!

Bild 1: iStock, 638065914, FangXiaNuo
Diesen Beitrag teilen: